• … und dann ist das Auto futsch

      Nicht alles, was möglich ist, wird gemacht. Das gilt auch vor Gericht. So habe ich in den letzten Jahren etliche Autofahrer (und auch zwei oder drei -innen) verteidigt, die sich trotz fehlender Fahrerlaubnis mehr oder weniger emsig immer wieder ans Steuer setzten. Die Gerichte eskalieren bei den einzelnen Betroffenen regelmäßig die Höhe der Strafen.

      Udo Vetter/ LawBlog- 293 Leser -
    • … as times goes by

      Es war ziemlich mühsam, im April 2017 die Termine für die Berufungshauptverhandlung zu finden. Mit Hängen und Würgen haben die Vorsitzende Richterin und ich es geschafft. Die Ladung für die insgesamt 6 Termine ist hier am 26.04.2017 eingegangen: Zur Diskussion vor der kleinen Strafkammer stand eine Entscheidung des Amtsgericht aus dem Jahr 2012, die mein Mandant nicht akzeptieren wollte.

      Carsten R. Hoenig/ kanzlei-hoenig.de- 168 Leser -
    • Daten von Demo-Anmeldern sind geschützt

      Wer sich als Versammlungsleiter für eine Kundgebung zur Verfügung stellt, muss es nicht hinnehmen, wenn die örtliche Polizei seine Personalien dem Landeskriminalamt und dem Verfassungsschutz übermittelt. Ohne konkreten Anlass ist dies unzulässig, entschied das Verwaltungsgericht Lüneburg. Die Weitergabe personenbezogener Daten ist laut dem Gericht ein schwerwiegender Eingrif ...

      Udo Vetter/ LawBlog- 100 Leser -
  • Warum die Sachpfändung tot ist

    Von der Tätigkeit des Gerichtsvollziehers hat man meist eine ganz bestimmte Ahnung: Er kommt in die Wohnung des Schuldners und trägt den Fernseher raus. Tatsächlich ist die heutige Vorgehensweise der Gerichtsvollzieher meist eine völlig andere. Die Beschlagnahme von Gegenständen, die sogenannte Sachpfändung spielt kaum noch eine Rolle. Man kann sogar sagen, dass die Sachpfändung „tot“ ist.

    Sie hören von meinem Anwalt!- 39 Leser -
  • DORDA berät die SAZKA Gruppe beim Erwerb von indirekten Anteilen an Casinos Austria

    Jürgen Kittel DORDA M&A Partner Jürgen Kittel hat die tschechische Lotterie- und Glücksspielgruppe SAZKA beim Erwerb weiterer Anteile an der Casinos Austria AG beraten. Verkäufer der Anteile waren die LEIPNIK-LUNDENBURG INVEST Beteiligungs AG (LLI) und die UNIQA Beteiligungs-Holding GmbH (UNIQA). Die SAZKA Gruppe konnte damit ihren indirekten Geschäftsanteil an den Casinos Austria von 11.

    Wirtschaftsanwaelte.at- 15 Leser -
  • Lärm vom Nachbarn hat Grenzen

    Eine Münchener Richterin widerlegt die Behauptung eines lauten Miteigentümers „dass er alles machen könne, was er wolle.“ Denn Lärm einer Familie mit kleinen Kindern müssen betroffene Nachbarn nicht grenzenlos hinnehmen. Vor dem Amtsgericht München klagte eine Wohnungseigentümergemeinschaft wegen Lärmbelästigung. Das betroffene Hochhaus hat vier bis fünf Wohnungen pro Stockwerk.

    JUDID- 31 Leser -
  • Buchtrailer Osterfest im Streichelzoo

    Buchtrailer Osterfest im Streichelzoo Das Buch “Osterfest im Streichelzoo” handelt von Freundschaft und Zusammenhalt. Die tierischen Freunde leben zufrieden im Streichelzoo und jed ...

    ladyfrombonn- 11 Leser -
  • Buchtrailer Osterfest im Streichelzoo DE

    -- Created using PowToon -- Free sign up at http://www.powtoon.com/youtube/ -- Create animated videos and animated presentations for free. PowToon is a free tool that allows you to develop cool animated clips and animated presentations for your website, office meeting, sales pitch, nonprofit fundrais ...

    ladyfrombonn- 19 Leser -
  • Rechtsanwaltsfachangestellte für unseren Standort Kaarst gesucht!

    Für unser Büro in Kaarst suchen wir, die Kanzlei Breuer, Klingen, Goldkamp Rechtsanwälte, ab sofort eine/einen Rechtsanwaltsfachangestellte/n. Wir sind eine führende Rechtsanwaltskanzlei am linken Niederrhein mit Büros in Kaarst, Neuss und Krefeld. Unsere Rechtsanwälte und Fachanwälte beraten und vertreten Privatpersonen und Unternehmen in allen Bereichen des Zivilrechts.

    Breuer Blog- 19 Leser -
  • Die Polizei ist keine Arztpraxis

    Die Polizei hat bei einer Mandantin, die des Deutschen nicht mächtig ist, eine erkennungsdienstlichen Behandlung angeordnet. Das ist an sich nichts Ungewöhnliches, die Begleitumstände aber mittlerweile schon. Mit dem Bescheid über die Anordnung – es geht um eine ED-Behandlung nach § 81b StPO (2. Alternative) – erhielt die Mandantin nämlich keinen Termin.

    Udo Vetter/ LawBlog- 39 Leser -
×Unterstützen Sie JuraBlogs mit einer Spende

×Über JuraBlogs

JuraBlogs.com ist ein Portalangebot und erstellt und veröffentlicht keine eigenen Inhalte. Die Meldungen, die auf JuraBlogs.com erscheinen, stammen sämtlich von den Autoren der teilnehmenden Blogs. Alle Artikel werden automatisiert über einen Feed, den die Blogbetreiber bei sich implementieren, eingespeist. JuraBlogs.com hat auf die Inhalte der Meldungen keinen Einfluss noch geben diese unsere Meinung wieder.

Aktuelles aus den TOP-Blogs
Weiteres
Aktuelles aus der Online-Presse
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK